Reisebedarf von Unternehmen steigt

Resultate des jüngsten VDR-Barometers zur Pandemie

Chuttersnap / Unsplash.com

Die Corona-Pandemie begleitet das öffentliche und private Reisen seit geraumer Zeit und die ökonomischen Folgen sind vielerorts spürbar. Mit seinem VDR-Barometer fragt der Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) regelmäßig die Stimmungslage der deutschen Wirtschaft beim Thema Geschäftsreisen ab. Mit den jüngsten Zahlen vom 22. Februar 2021 zeigt sich, dass der Reisebedarf von Unternehmen deutlich ansteigt und innerdeutsche Reisen leicht zunehmen. Gleichzeitig verbietet eine wachsende Zahl von Unternehmen internationale Reisen und immer mehr Travel Manager befürchten längerfristige Einschränkungen.

Eine Mehrheit der befragten Unternehmen (rund 46 Prozent) hält die Durchführung von (mehr) Geschäftsreisen für dringend nötig – eine deutliche Steigerung gegenüber den entsprechenden Einschätzungen vom Dezember und Januar. Rund 98 Prozent der befragten Unternehmen erlauben Geschäftsreisen derzeit nur in begründeten Ausnahmefällen, z. B. bei geschäftskritischen Terminen. Für viele Unternehmen hängt die Entscheidung zudem vom konkreten Reiseziel und somit von der Frage ab, ob in der Zielregion eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht. Ganz überwiegend positiv fallen die Antworten auf die Frage aus, ob das jeweilige Unternehmen die Corona-Krise gut meistern wird: Knapp 39 Prozent halten dies für eher wahrscheinlich, 56 Prozent sogar für sehr wahrscheinlich.

https://www.vdr-service.de/corona/ergebnisse-der-vdr-barometerumfrage-zum-coronaviruscovid-19-corporates-2021