COSMO: Befragung der Bevölkerung zu Corona

Gemeinschaftsprojekt von Uni Erfurt, RKI, BZgA und weiteren Partnern

Befragung zur Corona-Pandemie

Wie hoch schätzen Menschen die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Coronavirus zu infizieren? Welche Präventivmaßnahmen werden am häufigsten angewendet? Welche Sorgen haben die Menschen in Zeiten der Pandemie? Mit diesen und zahlreichen weiteren Fragen befasst sich das „COVID-19 Snapshot Monitoring“ (kurz: COSMO). Die Studie untersucht in regelmäßigen Abständen die Risikowahrnehmung der Bevölkerung, ihr Wissen zur bzw. Ihr Verhalten während der Corona-Pandemie, die Akzeptanz politischer Maßnahmen und weitere Schwerpunkt-Themen wie etwa aktuell das Beherbergungsverbot.

COSMO ist ein Gemeinschaftsprojekt von unter anderem der Universität Erfurt, dem Robert Koch-Institut (RKI), der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Yale Institute for Global Health. Ziel des Projektes ist es, einen Einblick zu erhalten, wie die Bevölkerung die Corona-Pandemie wahrnimmt und wie sich die psychologische Lage abzeichnet.

Eine Erkenntnis aus der jüngsten Befragung von Mitte Oktober, die besonders für beruflich motivierte Veranstaltungen relevant ist, lautet, dass die Teilnehmer*innen geschäftlicher Treffen in geschlossenen Räumen deutlich häufiger einen Mund-Nase-Schutz tragen und den Mindestabstand zu anderen Menschen einhalten als dies bei privaten Treffen mit mehr als zehn Personen der Fall zu sein scheint. Fast 30 Prozent der Befragten gaben zudem an, in den vergangenen vier Wochen mindestens einmal bei beruflichen Treffen gewesen zu sein.

https://projekte.uni-erfurt.de/cosmo2020/web/