Frankfurter Buchmesse 2020 ohne Hallenausstellung

80 Veranstaltungen zur „BOOKFEST city“

Foto: Frankfurter Buchmesse, Claus Setzer

Die Frankfurter Buchmesse findet vom 14. bis 18. Oktober 2020 ohne klassische Hallenausstellung statt, dafür mit einem Liveprogramm auf der ARD-Buchmessenbühne in der Festhalle, rund 80 Veranstaltungen zum „BOOKFEST city“ und „BOOKFEST digital“ sowie der „Frankfurt Conference“. Die Hallenausstellung der Frankfurter Buchmesse wird pandemiebedingt ausgesetzt: Aufgrund der aktuell geltenden Reisebeschränkungen können zahlreiche Länder nicht wie geplant ausstellen. Zudem macht die ab 1. Oktober 2020 in Kraft tretende Quarantäneverordnung die Teilnahme von europäischen Ausstellern und Fachbesuchern nahezu unmöglich.

Die zentrale Bühne der Frankfurter Buchmesse, die ARD-Buchmessenbühne, ist in der Festhalle, mit Veranstaltungen unter der Mitwirkung von Gästen wie Christian Berkel, Michel Friedman, Cornelia Funke, Andrea Petković und Alice Schwarzer. Parallel wird das BOOKFEST physisch als BOOKFEST city mit 80 Events in verschiedenen Locations abgehalten und erstmals auch virtuell als BOOKFEST digital. Im Programm stehen Literatur, Inspiration und Begegnungen u.a. mit Margit Auer, Max von Thun, Gabriele Krone-Schmalz, Bov Bjerg und Kristof Magnusson. Alle am BOOKFEST city beteiligten Locations erfüllen die Schutzverordnungen des Landes Hessen. Die Teilnahme an allen BOOKFEST-Veranstaltungen ist kostenfrei. Das BOOKFEST digital wird über zwei Kanäle über www.buchmesse.de ausgestrahlt.

Vom 12. bis 15. Oktober 2020 steht außerdem die erste rein digitale Konferenzreihe der Frankfurter Buchmesse, die „Frankfurt Conference“, an. Das virtuelle Fachprogramm mit Diskussionen, Q&A-Sessions und Kurzvorträgen richtet sich an Mitglieder der internationalen Publishing-Branche, die sich weiterbilden, im virtuellen Raum austauschen und neue Kontakte knüpfen können. An vier Tagen werden Konferenzen zu den Themenbereichen Academic & Scholarly Publishing, Rights & Licensing, Publishing Insights und Audio durchgeführt.

„Die Frankfurter Buchmesse ist nicht nur die größte Buchmesse der Welt, sie ist auch ein sich ständig weiterentwickelndes Unternehmen. Lebendig, agil und anpassungsfähig. In der aktuellen Situation bedeutet das nun den Verzicht auf Stände in Hallen aufgrund der wieder zunehmenden Corona-Einschränkungen. Dafür machen in diesem Jahr Veranstaltungen in Frankfurt am Main und anderen Städten Buchbegeisterung sowohl live vor Ort als auch digital und jederzeit abrufbar erlebbar“, erklärt Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, ergänzt: „Die Frankfurter Buchmesse lebt vom internationalen Austausch. Wir danken allen Ausstellern für ihre Motivation und das Vertrauen, die Frankfurter Buchmesse 2020 auch physisch auf die Beine zu stellen. Jetzt liegt der Fokus auf unserem virtuellen Angebot und den Veranstaltungen in der Festhalle und in der Stadt.“

www.buchmesse.de
www.bookfest.de