Mit Smartcard: Abstand halten und Kontakte nachverfolgen

Noccela launcht Tracing-System

Noccela launcht Tracing-System

Der finnische Technologieanbieter Noccela Oy hat eine Social Distancing Solution (SDS) gelauncht. Mit dem System ist es möglich, Kontakte zwischen Personen in Echtzeit zu überwachen, sodass sich Ansteckungsketten mühelos nachverfolgen lassen; auch in Innenräumen, wenn Smartphones nicht mitgeführt werden dürfen. Außerdem stellt das System durch einen Signalton sicher, dass Personen den vorgeschriebenen Mindestabstand einhalten. Dadurch kann die Sicherheit nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch bei Veranstaltungen gewährleistetet werden.

Die Technik funktioniert, indem Personen eine Smartcard mit sich tragen. Die Karte gibt ein akustisches Signal, sobald der definierte Mindestabstand zu anderen Personen unterschritten wird. Ein von Noccela bereitgestellter Sender überträgt die von der Smartcard gespeicherten Daten, wie etwa Unterschreitungen des Mindestabstands, automatisch an ein cloudbasiertes System. Die Lösung erfordert keine weitere Infrastruktur. Die Karte ist ein schnurloses, wiederaufladbares Gerät mit einer Speicherkapazität von bis zu 3.000 Kontakten pro Tag. Mit dem Tool lässt sich im Falle einer Infektion die gesamte Kontakthistorie der betreffenden Person nachvollziehen.

Das Finnische Institut für Arbeitsmedizin (FIA) mit Sitz in Helsinki ist auf den Bereich der Gesundheit am Arbeitsplatz spezialisiert und hat das Tool gerade intensiv getestet. „Ursprünglich hatten wir bei Noccela das SDS im Rahmen eines Forschungsprojekts angefragt, wir schätzen das Unternehmen aufgrund seiner präzisen Technologien zur Positionsbestimmung in Innenräumen. Wir wollten dieses innovative System genau testen. Und dann kam Corona. Nun stellte sich heraus: SDS ist ideal, um zu einer gewissen Normalität zurückzukehren und risikofreie Umgebungen im Rahmen von Hygienekonzepten zu schaffen“, erklärt Jussi Virkkala, Medizinphysiker beim FIA.

„Durch unser Tracing-System können auch größere Betriebe, die bislang unkontrollierbar schienen, die Hygieneregeln leicht einhalten. Vorfälle wie auf Spargelhöfen oder in Fleischbetrieben hätte es mit unserem System so nie gegeben. Sogar für die Abstandskontrolle in Stadien und Konzertarenen eignet sich das SDS“, sagt Ilkka Manner, Vertriebschef DACH von Noccela. Das System ist über Noccelas Vertreter Conquesta Corp (Noccela DACH) in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich erhältlich und kostet ab 49 Euro pro Smartcard.

www.noccela.de