Verpraweb: Verbandspraxis im Web

Virtuelle Verbandsveranstaltungen planen und umsetzen

Virtuelle Verbandsveranstaltungen planen und umsetzen

Mit Beginn der Corona-Pandemie wurden tausende Veranstaltungen abgesagt. Die Corona-Krise zeigt deutlich, wo Verbände Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung haben. Um diese Verbände zu unterstützen, die nötige Digitalisierung ihrer Veranstaltungen voranzutreiben, haben die Kölner Verbändeseminare die Reihe „Verbandspraxis im Web“ (VerPraWeb) initiiert. Im Rahmen verschiedener Onlinekonferenzen können sich hier Verbandsmitglieder ab dem 22. Juni 2020 über die Digitalisierung von Verbandsveranstaltungen austauschen.

Ziel sei es, Anbietern digitaler Lösungen zu ermöglichen, Verbände „zu treffen“. Zu den verschiedenen Schwerpunkten der einzelnen Konferenzen gehören unter anderem der Transfer von analogen Formaten in die digitale Welt, die Beschlussfähigkeit von virtuellen Mitgliederversammlungen sowie DSGVO-konforme Konferenztools. Als Experten sind unter anderem Werner Schiffer, Consultant Fastlane GmbH, Matthias Schultze, Managing Director German Convention Bureau, und Christoph Sedlmeir Geschäftsführer doo GmbH geladen.

Die Online-Konferenzen dauern jeweils zwischen 90 und 120 Minuten und werden ab dem 22. Juni angeboten. DGVM-Mitglieder zahlen für alle sechs angebotenen Konferenzen 59 Euro Teilnahmegebühr, Mitglieder anderer Verbände 99 Euro. Eine Anmeldung ist hier möglich.