TINCON feiert Online-Premiere

Ein Best-Practice für Online-Events und gelungenes Community Management

Ein Best-Practice für Online-Events und gelungenes Community Management

Wie bereits am 9. April berichtet, musste auch die diesjährige TINCON in den digitalen Raum verlegt werden. Ursprünglich hätte die Veranstaltung am 24. April in Köln stattfinden sollen. Da dies aufgrund der andauernden Corona-Pandemie jedoch nicht möglich war, planten die kreativen Köpfe hinter dem Festival für digitale Jugendkultur die Veranstaltung kurzerhand um und schufen ein abwechslungsreiches und interaktives Online-Programm. Dies ist noch immer nicht selbstverständlich, doch mit den verschiedenen Formaten, gelang der TINCONLINE der Spagat zwischen einem informativen und spannenden Beitragsangebot und der Interaktion mit den Teilnehmer*innen. Die Moderatorin Salwa Houmsi führte durch den 6,5-stündigen Live-Stream, welcher über Youtube und die TINCON-Website abgerufen werden konnte. Houmsi und das TINCON-Team wussten gekonnt mit den Kommentaren und Fragen der virtuellen Teilnehmer*innen umzugehen und diese auch in die Veranstaltung miteinzubeziehen. Dem Anspruch einer interaktiven Veranstaltung wurde somit absolut Rechnung getragen. Neben dem Live-Stream wurden aber auch weitere Formate angeboten. So konnten sich Teilnehmer*innen beispielsweise auf einer digitalen Wand künstlerisch betätigen und verewigen, sich über einen Discord-Channel und den digitalen Pausenhof untereinander austauschen oder neue Online-Spiele ausprobieren. Für das eventcrisis-Team stellt die TINCONLINE eindrücklich die erfolgreiche Umsetzung einer interaktiven Online-Veranstaltung mit gelungenem Community-Management dar.

https://eventcrisis.org/de/articles/92-aus-der-tincon-koln-wird-tinconline

https://tincon.org/tinconline/